Pünktlich um 07.15 Uhr startet der Kurs. In drei Gruppen lernen die Teilnehmenden unter kundiger Führung der Gruppenchefs die wichtigsten Handgriffe auf der „Neuen Geländewagengeneration“ NGG kennen.

    

 

                     

   

 Die korrekte Bedienung und die fahrzeugtechnischen Grundlagen stehen dabei im Fokus:

 

 

 

 

 

 

 

So darf beim neuen Mercedes kein gewöhnliches Motorenöl und auchkeine Kühlflüssigkeit vom ALC nachgefüllt werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Notstartüberbrückung auf die 12V-Fahrzeugbatterie ist ebenfalls eine Besonderheit von diesem Fahrzeug.

 

 

 

 

 

 Das umfangreiche Fahrzeugzubehör wird sorgfältig ausgelegt

 

 

 

 

 

 

 und das Gepäcknetz korrekt auf dem Träger montiert. 

      

    

Dazwischen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, auf einem Manövrierparcours die Abmessungen vom Fahrzeug kennenzulernen und erste Eindrücke vom Fahrverhalten zu gewinnen. Die schwergängige Lenkung ist und bleibt gewöhnungsbedürftig.

         
 

 

Dann ging es auf die Prüfstrecke, wo man die Fahreigenschaften auch mit Anhänger erproben konnte. 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ausprobieren der Gelände-Untersetzung gehörte genauso dazu wie das Schalten der Differenzialsperren.

 

 

 

 

 

Kurz vor 17 Uhr geht mit den WEMA-Arbeiten ein interessanter Kurstag zu Ende.

Hansruedi Deller